Das Werk der jungen französischen Künstlerin Emanuelle Aubé versucht das Verhältnis von Figur und Raum im Gegensatz zur naturalistischen Zufälligkeit neu zu ordnen. Figur und Hintergrund sind klar geschieden und in farblicher Erscheinung als einfacher Kontrast betont. Mit den einfachsten Mitteln klarer Zeichnung und Modellierung entsteht ein Bild, das mit der äußeren

Erscheinung zugleich deren nach innen gekehrtes Wesen ahnen läßt.